google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html

Arbeit, Arbeit, Arbeit....

01
Ma
Arbeit, Arbeit, Arbeit....
01.05.2009 14:13

Heute waren wir von kurz nach 10:00 bis gerade auf der Windhundrennbahn und habe gearbeitet. Ich habe im Auslauf und auf dem Coursinggelände alle restlichen Äste bis zu einer Höhe von ca. 1,5 Meter abgeschnitten und Bäume gefällt, die im unteren Bereich zu einer Gabel gewachsen sind, bzw. habe ich immer einen Teil der Gabel gefällt, damit die Hunde sich beim Spielen nicht daran verletzen können.

Die Stämme und Äste, die zu dick für den Häcksler waren, habe ich mit nach Hause genommen und zerschneide sie zu Brennholz. Als ich dann wieder zurück kam, ließ mir der 1. Vorsitzende (er lässt mir in letzter Zeit alles nur von anderen Mitgliedern ausrichten), dass er es nicht will, dass die Äste gehäckselt werden und sollen im Hang entsorgt werden.  Wenn ich etwas mache, dann mache ich es so, wie ich es für richtig halte, ansonsten kann er, das, was er will oder nicht will, alleine machen. Wenn er mir Befehle erteilen will, dann muss er mich für die Arbeit bezahlen, ansonsten läuft da gar nichts. Auch hasse ich es, wenn mir jemand in Sachen reinquatschen will, von denen er keine Ahnung hat.

Er meinte, bzw. ließ mir ausrichten, dass die Hunde sonst immer die Stücke des Gehäckselten zwischen den Zehnen bekommen würden und sich verletzen könnten. Diese Aussage muss man sich mal auf der Zuge zergehen lassen. Ich stelle mir jetzt gerade bildlich vor, wenn er mit seinen Hunden im Wald spazieren geht… was macht er wohl da? Trägt er seine Hunde, dass sie ja nicht irgendetwas zwischen die Zehen bekommt? Außerdem könnten sich die Hunde obendrein ja auch noch schmutzig machen!!! *Ironie aus*

Auf jeden Fall habe ich den ganzen Berg Äste und Zweige gehäckselt und an einer m.E. geeigneten Stelle zum Kompostieren deponiert. Da wir z.Zt. einen Radlader auf dem Gelände haben, habe ich dem Fahrer gebeten, wenn er Zeit hat, auf das Gehäckselte eine Schaufel voll Erde zu kippen, denn dann hat man immer etwas Erde parat, um Buddellöcher zu schließen und darunter kann dann das Gehäckselte in Ruhe bis nächstes Jahr kompostieren und bekommen mit der Zeit wenigstens mal einen guten Boden. Zur Zeit ist der Boden eine Katastrophe, denn mehr Lehm als Mutterboden und hart wie Beton.

Meinen Hunden hatte das Ganze natürlich gut gefallen, denn konnten tun und lassen was sie wollten. Auch bekamen sie zwischendurch mal Besuch von einem Grey, einer Dogge und einem Afghanen, was ihnen natürlich auch gut gefallen hatte.

Kommentare

google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html