google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html

Der größte Feind des Hundehalters ist der Hundehalter

04
Au
Der größte Feind des Hundehalters ist der Hundehalter
04.08.2015 10:09

Im Grunde hätte ich ja viel zu schreiben aber ich halte mich momentan noch ein bisschen zurück und will abwarten, wie sich das alles entwickelt. Das ganze Theater fing ja schon im Grunde an, als der Pfingststurm 2014 war und ich die beschädigten Bäume auf unserem Vereinsgelände gefällt hatte.

Nein, eigentlich find das alles ja schon eine ganze Zeit vorher an, als ich die Kassenprüfung für 2013 durchgeführt hatte, bzw. wollte… ich war 2014 Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2013.

 

Das stelle ich aber jetzt mal alles zurück und wie ich schon erwähnte, warte einfach erst mal ab.

 

Heute bin ich mit meinen Hunden zum Vereinsgelände gefahren und wollte mit ihnen in den Auslauf. Wir haben dort eine eingezäunte Hundewiese von ca. 5000 m² und als ich ankam war diese auch frei. Ich meine Hunde aus dem Auto geholt und ab auf die Wiese.

Nach ungefähr 3 Minuten sehe ich dann eine Gruppe von Leuten mit ihren Hunden in Richtung Auslauf marschieren. Wie ich es schon ahnte, wollten die auch auf die Wiese. Als die dann an der Wiese angelangt waren, sprachen sie mich an, ob sie "mal eben" mit ihren Hunden auf die Wiese gehen könnten. Ich sagte ihnen, dass ich erst gerade gekommen bin und erst ein paar Minuten auf der Wiese wäre und sie noch eine knappe halbe Stunde warten müssten.

- Bei uns besteht die Regel, dass man die Wiese 30 Minuten mit seinen Hunden nutzen kann und dann wieder runter muss, wenn andere Leute warten, um auch auf die Wiese zu gehen. -

Dann wollten sie mich überreden runter zu gehen, weil Leute von "Auswärts" da wären und dann ich könne ja nach ihnen wieder darauf gehen.

Warum sollte ich? Auch Leute von "Auswärts" müssen warten bis sie dran sind… Leute von "Auswärts" haben im Grunde gar nichts auf der Vereinswiese zu suchen!

Dann, als es nicht so lief, wie sie sich es vorgestellt hatten, fingen sie auf einmal an zu keifen… vorne an Guido, der gar nicht im Verein ist, was ich allerdings nicht wusste. Sofort stimmte Heike ein, eine Frau, die… sagen wir mal… oft etwas Pech beim Denken hat. Sie drohte im Verein nicht mehr zu arbeiten, wenn sie nicht sofort auf die Wiese könne und dass man die Wiese nicht länger als 15 Minuten nutzen dürfe. Aha, Madame stellt neue Regel auf!? Eigentlich dürfte ihr klar sein, dass das mir am Arsch vorbeigeht, ob sie im Verein arbeitet oder nicht!

 

Guido hörte auch nicht mehr auf zu keifen -wollte sich wohl vor den Damen wichtig machen, was aber nicht funktionierte- und hielt mir vor, dass ist ein sturer Mensch wäre… alles wäre nur Sturheit bei mir. Klar, wenn es nicht läuft, wie er es sich vorgestellt hat und ich ihm die Show vor den Damen versaue, bin ich Stur. Da haben sich die Richtigen gefunden. Heike und Guido sollten heiraten, die wäre ein Traumpaar. Anstatt, sie mit ihren Hunde noch eine Runde spazieren gehen, wovon die Hunde sicherlich mehr gehabt hätten, blieben sie stur direkt am Zaun stehen sodass meine Hunde am Rad drehten weil die anderen Hunde dort standen. Als er dann merkte, dass das alles bei mir nicht klappte, versuchte er mir zu suggerieren, dass ich ja schon lange auf der Wiese wäre. Na gut, war ein unglücklicher Versuch. Dann wiedersprach er sich sofort danach wieder und behauptete, dass er genau gesehen hätte, dass um 17:05 Uhr mein Auto untern gestanden hätte. Na gut, das war schon richtig, aber wenn mein Auto dort steht, heißt das noch lange nicht, dass ich zu der Sekunde auch auf der Wiese bin. Zuerst muss ich ja erst mal die Hundeleinen und den Kanister mit Trinkwasser aus dem Auto holen, meine Hunde anleinen, aus dem Auto holen und dann ca. 50 Meter zur Wiese gehen, was auch nicht sooo schnell geht, weil ich krankheitsbedingt nicht so schnell laufen kann. Na ja, auf jeden Fall wurden die Argumente von Guido und Heike immer lächerlicher, was mir dann auch immer mehr am Arsch vorbei ging. Ich frage mich, warum sie dann überhaupt erst zur Wiese gekommen sind, obwohl Guido, wie er behauptete, gesehen hatte, dass ich um 17:05 Uhr mein Auto dort abgestellt hatte. Als normaldenkender Mensch gehe ich doch dann erst gar nicht dort hin. Soviel zum Thema "Denken", bzw. "Pech beim Denken"!

*Ironie ein* Das ist mal wieder der Beweis, dass der Hirntod nicht zwangsläufig zum Ableben führt *Ironie aus*

Da kann man mal wieder sehen, wie egoistisch und einfältig die Leute sind, denken und handeln…. wenn Prinzessin Heike und Prinz Guido kommen, müssen alle anderen Leute weichen.

... und wieder mal zwingt sich mir der Eindruck auf, dass ich nicht in einem Hundeverein, sondern eher in einem Irrenhauss bin.

Kommentare

google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html