google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html

Mein neuer Mieter

21
Au
Mein neuer Mieter
21.08.2016 16:40

Keine Ahnung was heutzutage in den Köpfen der Menschen vorgeht.

 

Im Dezember letzten Jahres hatte ich einen Mietschnorrer per Zwangsräumung rausgesetzt und nun alle neuen Interessenten bis auf Kleinste überprüft…. Soweit es mir möglich war.

Der neue Mieter, den ich z.Zt. im 2. Stock links wohnen habe, hatte zu Anfang einen ganz soliden und netten Eindruck gemacht. Zwar ein bisschen einfach und schüchtern aber soweit ok. Er hatte, wie er sagte, bei DHL als Paketbote gearbeitet aber man hatte ihm den Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer weggenommen und war dadurch auch seinen Job los, was er doch sehr zu bereuen schien.

Er sucht eine neue Wohnung, weil dort wo er jetzt wohne, die Heizung nicht ginge und er nur 17 Grad in der Wohnung hätte und der Vermieter das nicht reparieren lässt. Na gut, klang für mich alles plausibel und die Auskunft von Demda.de war auch ok.

Da ich einen großen 2,7-Tonnen-Anhänger habe und er nur ca. 2-3 km weit weg wohnte, habe ich ihm sogar noch den Umzug umsonst gemacht. Schleppen mussten natürlich er und seine Kumpels.

Soweit alles ok und am 1.4. zog er ein. Kurz darauf meldete er sich, dass die Gastherme nicht anspringe. Da ich es auch nicht schaffte, die Zündflamme zu starten, habe ich einen Heizungsbauer geholt, der das dann nach 2 oder 3 langen Stunden behob. Nach 2 Wochen war dann wieder etwas mit der Therme und ich halte einen anderen Heizungsbauer, weil meiner Meinung nach der erste nur Zeit schildete. Der war aber, wie sich dann rausstellte noch schlimmer als der Erste… aber das ist ein anders Thema. Der 3. Heizungsbauer hat das Problem dann doch in den Griff bekommen.

Auf jeden Fall ist mir aufgefallen, dass „Mama“ Tag für Tag dort war und ihrem Sohnemann alles auf Hochglanz brachte, was mir natürlich zunächst auch gefiel. Dann sage sie auf einmal zu mir, dass die Toilette verstopft wäre (ich nehme mal an, von unzähligen Zewatüchern). Ich sagte ihr daraufhin, dass sie, bzw. ihr Sohn dann zusehen muss oder jemanden kommen lassen muss, um den Abfluss wieder freizumachen, denn sie, bzw. ihr Sohn ist ja auch der Verursacher der Verstopfung. Sie erwiderte mir, dass die Verstopfung schon von Anfang an gewesen wäre. Das war dann der Auslöser bei mir und bei einer solchen Verarschungsversuche reagiere ich ganz empfindlich. Als erstes habe ich sie gefragt, ob sie glaubt, dass ich auf dem Kopfgefallen wäre und sie mir ein vom Pferd erzählen könne. Sie will mir doch nicht allen Ernstes weißmachen, dass ihr Sohn in den 2 Wochen, in denen er hier wohnt, noch nie aufs Klo gegangen ist…. das kann sie jemanden erzählen, der sich den Hut mit dem Hammer aufsetzt. Danach war gleich Ruhe im Karton… da wird sie wohl gemerkt haben, dass das doch nicht ganz so einfach ist, mir einen vom Pferd zu erzählen.

Schön und gut… nach 3 Monaten kam der Sohnemann dann wieder an und will mir erzählen, dass in der Küche der Abfluss verstopft wäre und das alles war natürlich auch von Anfang an (Mama wird wohl jede Menge Fett oder anderen Dreck rein gekippt haben!?). Da bin ich dann doch geplatzt und habe ihn erst mal zusammengefaltet nach allen Regeln der Kunst und ihm nahegelegt…. na ja, eher direkt vor dem Kopf gesagt, dass es für alle Beteiligten besser wäre, wenn er sich eine andere Wohnung sucht. Ich habe ihm angeboten, dass ich ihm eine Kanalspirale leihe und er den Abfluss selber wieder frei macht, womit er nach dem Zusammenfalten einverstanden war. Nur mit dem zurückbringen der Spirale hat es dann gehapert. Das hat dann 6 Wochen, 2 Erinnerungs-SMS, 1 Abmahnung und eine Fristsetzung mit Klageandrohnung vom Anwalt gedauert.

Dann stellte sich heraus, dass in der Küche eine Wand feucht war. Nach eingehender Untersuchung habe ich dann festgestellt, dass in der Dusche, die gegenüber ist eine alte Silikonfuge undicht war und dadurch die Feuchtigkeit kam. Ich bin dann hingegangen, habe gleich alle Silikonfugen entfernt, gründlich gereinigt und dann neu verfugt. Da auf der gegenüberliegenden Wand, in der Küche, wo die Küchenschränke des früheren Mieters standen, schon etwas Schimmel befand, habe ich dann den Putz bis zu eine Höhe von ca. 1 Meter abgeklopft und dem Typ erklärt, dass jetzt erst mal die Wand trocknen muss und ich sie dann neu verputzen werde… dass das aber einige Wochen oder auch Monate dauern kann. Ich wollte dann das erste Mal nach 4 - 6 Wochen wieder die Feuchtigkeit messen.

Eigentlich hatte ich gedacht, dass er das verstanden hatte aber da hatte ich mich wohl geirrt!? Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass er so seine Probleme mit dem Verstehen hat. Auch kommt mir und auch anderen Bewohnern im Haus der Verdacht, dass da nicht nur der Alkohol schuld dran sein könnte… manchmal habe ich den Versdacht, dass er sich noch etwas anderes einwirft!? Was aber ganz sicher ist ist, dass er vom handwerklichen gar keine Ahnung hat… wie man so schön sagt… 2 linke Hände.

Auf jeden Fall hatte ich letzte Woche, so um 10 oder 11 Uhr vormittags im Garten mit der Kreissäge Brennholz gesägt und hatte dabei einen Gehörschutz mit Radio auf. Auf einmal hörte ich trotz Gehörschutz irgendein Gebrummel hinter mir, wobei ich mir aber nichts dachte. Als ich dann die Säge abschaltete und den Gehörschutz absetzte, bemerkte ich, dass mein neuer, lieber Mieter am Fenster war und sich die Seele aus dem Leib schrie. Alles hatte ich gar nicht verstanden, was er herumschrie, denn irgendwie hatte sich seine Stimme ständig überschlagen. Auf jeden Fall meinte er, dass er jetzt wieder arbeiten würde und Nachtschicht hätte, was nebenbei gesagt, keiner im Haus wusste. Er hätte bis jetzt nur 2 Stunden geschlafen und ich solle doch 1 mal im Monat 30 Euro nehmen und in den Puff gehen um mich abzureagieren, dann brauch ich nicht das Holz sägen und das er mir die Tür eintreten wolle. Daraufhin habe ich ihn erst mal gefragt, was er für ein Problem hat und er sich mir gegenüber erst mal einen anderen Ton anschlagen soll. Dann habe ich ihn darüber aufgeklärt, dass es nicht mein Problem sei, dass er Nachtschicht habe und er bei mir in diesem Ton keinen Millimeter weiterkommen wird. Dann habe ich ihm wieder empfohlen, sich eine andere Wohnung zu suchen, wenn ihm etwas nicht passt. Auch dass er hier im Haus sowieso unerwünscht ist. Dann kreischte er, dass im Haus sowieso nicht gemacht würde, womit er wahrscheinlich auf die Abflüsse abspielt, die er selber verstopft hat…. oder er hat nicht kapiert, dass die Wand erst mal austrocken kann. Na ja, auf jeden Fall habe ich ihm nochmal eindeutig gesagt, dass er aus dem Haus verschwinden soll und bevor er mir nicht meine Kanalspirale zurück gibt, ich sowieso für ihn keinen Handschlag machen werde. Na ja, nach dem Schreiben des Anwaltes, lag dann auf einmal die Spirale vor meiner Tür. Daraufhin habe ich ihm 3 Alternativtermine per SMS geschickt, um die Restfeuchtigkeit in der Wand zu messen aber es kam von ihm keinerlei Reaktion, dass ich annehme, dass er kein Interesse mehr daran hat, das die Arbeiten weiter ausgeführt werden!?

Nachdem er mich in Art und Weise der untersten Schublade zusammengeschissen hat, hat er nochmal die Sachbearbeiterin der Hausverwaltung auf ähnliche Wiese angeschnauzt, woraufhin er eine fette Abmahnung bekommen hat.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass er so ein Mamasöhnchen ist… dass er ohne Mama, in unserer Zivilisation gar nicht überleben kann!? Mit ungefähr 30 Jahren sollte man doch so langsam den Rockzipfel der Mama loslassen denke ich.

Kommentare

google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html