google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html

Windhundausstellung und -rennen in Gelsenkirchen incl. Gewaltandrohung an meine Person

31
Ma
Windhundausstellung und -rennen in Gelsenkirchen incl. Gewaltandrohung an meine Person
31.05.2009 15:51

An diesem Wochenende war auf der Windhundrennbahn Gelsenkirchen richtig mächtig etwas los. Am Samstag, als am 30.05.09 war eine Windhundausstellung. Eigentlich wäre ich ja dort gar nicht hingegangen, weil ich persönlich solche Ausstellungen langweilig finde aber ich bin wegen meinem Freund Uli Jerny hingefahren, um ihn und seinen Barsoi mal wieder zu sehen. Er muss mit seinem Hund eine bestimmte Anzahl von Ausstellungen mitmachen, weil er vor hat, irgendwann mit seinem Hund zu züchten. Keine Ahnung wie das genau abläuft.

Schon am Samstag waren so gut wie alle Parkplätze und Stellplätze für Wohnwagen/-mobile schon besetzt. Heute war alles, bis auf den letzten Platz voll und sogar außerhalb der Rennbahn, auf der Straße standen jede Menge Autos.

Eigentlich wollte ich mit den Hunden nach Gladbeck, auf die große Hundewiese aber da habe ich Zuhause leider etwas herumgetrödelt und dann war es schon etwas spät. Na ja, bei dieser Hitze wären meine Hunde in Gladbeck wohl auch nicht viel gelaufen und außerdem hatte ich mittlerweile Hunger bekommen und dann zur Windhundrennbahn nach Gelsenkirchen gefahren, denn im Vereinslokal kann man an solchen Tagen auch recht günstig essen.

Als wir dort ankamen, habe ich Frau Herford getroffen, die auch mit ihren Deerhounds dort, mit denen meine Hunde gerne Spielen. Mit einem Kanister frischem Wasser, sind wir dann gleich zum Auslauf getrabt und hatten Glück, dass die Leute, die mit ihren Hunden auf der Wiese waren, gerade im Begriff waren zu gehen. All zu viel habe die Hunde auch nicht getobt, denn es war schon sehr warm. Na ja, egal, sie haben sich auf jeden Fall eine halbe Stunde bewegt und wenigstens ein bisschen getobt.

Danach habe ich erst mal eine Portion Gulasch mit Kartoffeln verdrückt, die mich dann doch noch in letzter Sekunde vor dem Hungertot gerettet haben.

Dann kam die Krönung des Tages:

Plötzlich hatte ein Whippet auf der Sandbahn ein Unfall und wie ich im Nachhinein hörte, hatte er sich eine Pfote gebrochen. So etwas geht mir immer sehr nahe und der Hund tat mir allein vom zuschauen her sehr leid. Irgendeiner im Hintergrund sagte dann, dass das am heutigen Tag der 3. Hund wäre der sich verletzt hatte. Darauf sagte ich zu Gerda, die mit mir am Tisch saß, dass ich mich mal mit Karl-Heinz (Gott hab ihn selig) über Verletzungen auf Rennbahnen gesprochen hatte und er mir erzählte, dass (damals) in den letzten 5 Jahren, es nur zu einer schwereren Verletzung auf der Grasbahn gekommen ist. Ist es nur ein Zufall, dass es auf der Sandbahn nur an einem Tag zu 3 schweren Verletzungen gekommen ist (der Tierarzt vor Ort sagte mir allerdings, dass es zu 2 schweren und einigen leichten Verletzungen am heutigen Tag gekommen ist)… ich kann mir das nicht so recht vorstellen. Ich sagte dann zu Gerda das Geflügelte Wort „scheiß Betonbahn“…. Und schon war Polen offen. Was ich nicht bemerkt hatte war, dass ein Mitglied neben mir, an der Theke stand und unser Gespräch belauschte und mich darauf hin, gleich schwach von der Seite anquatschte… ich solle dann doch nach Hause gehen u.s.w. Da ich keinen Grund sah und auch nicht den Bedarf hatte, mich mit diesem Typen zu unterhalten, habe ich im gesagt, das er mich in Ruhe lassen und mich nicht dumm von der Seite anquatschen soll. Ich kann mich unterhalten mit wem ich will und über was ich will. Wie ich es erwartet hatte, dauerte es mur ein paar wenige Minuten bis unser Herr Rennleiter vor mir stand und ,ir drohte , mich des Platzes zu verweisen. Da musste ich ihm erst mal erklären, dass er mich in Ruhe lassen soll und sich lieber um seinen Angelegenheiten kümmern soll. Ich hatte natürlich wieder Mal ganz vergessen, dass das Recht der freien Meinungsäußerung am Vereinstor endet und man besser beraten ist, die Meinung der Sandbahnbefürworter anzunehmen *Ironie aus*.

Wiedermal musste ich ihm erklären, dass er mir nicht vorzuschreiben hat, was ich sage, mit wem, wann und wo ich mit Jemanden rede. Ich habe meine Meinung und vertrete diese, egal wo und gegenüber wem.

Er hatte mir sogar angedroht, mich durch irgendwelche Leute vom Platz bringen zu lassen… also mit Gewalt. Na ja, dass dieser Herr nicht die wohl beste Erziehung genossen hat, ist vielen Leuten bekannt.

Na ja, da es auch noch nette Leute in dem Verein gibt, habe ich mich dann lieber den Leuten zugewandt und bin dann aber doch lieber nach Hause gefahren, denn sonst hätten meine Hunde wieder die ganze Zeit im Auto verharren müssen… da bin ich lieber Zuhause, mit den Hunden im Garten oder lege mich mit ihnen auf´s Sofa… da haben wir alle mehr von.

Kommentare

google-site-verification: google44d46a8aa4653fb9.html